Logo_siabasel_a veranstaltungen informationen dienstleistungen organe mitglieder links

Schweizerischer Ingenieur-
und Architekten- Verein
Sektion Basel
c/o Martin Berger
Rapp Architekten AG
Freilagerplatz 4
4142 Münchenstein 1
Informationen des sia basel

18/01/2018
Newsletter Energiepaket Kanton BL
Informationen zu den Subventionierungsmöglichkeiten innerhalb des Baselbieter Energiepaketes.

>>> Zeitungsbeilage Dez 2017 zum Energiepaket


02/02/2017
Vereinfachung Liberalisierung der Dachbauvorschriften
Die Flexibilisierung der Vorschriften soll zur Mobilisierung von brachliegendem Nutzungspotential und Erhöhung der Wohnqualität in neuen und bestehenden Dachgeschossen beitragen.

>>> Schreiben des Regierungsrates (pdf)


17/08/2015
Areal Lysbüchel
Wir haben einige Anfragen und die Sommerzeit u.a. dazu genutzt, zusammen mit den SBB ein kurzes Argumentarium zur vorgesehenen Entwicklung des Lysbüchel-Areals zu verfassen.

Marc Keller
Leiter Kommunikation Bau- und Verkehrsdepartement BS

>>> KURZINFORMATION LYSBÜCHEL (pdf)


28/09/2014
2 x JA am 28. September zu Stadtrandentwicklung Ost und Stadtraumentwicklung Süd

In Basel wird am 28. September über die beiden Vorlagen «Stadtrandentwicklung Ost» und «Stadtraumentwicklung Süd» abgestimmt. Es geht um entscheidende planungsrechtliche Grundlagen für eine nachhaltige Entwicklung der Stadt Basel.

Sehr sorgfältige Testplanungen in beiden Gebieten sind Basis der Anpassungen des neuen
Zonenplans. Diese berücksichtigen die beiden wichtigen Ziele, Grünräume aufzuwerten und zu vernetzen, sowie dringend benötigten Wohnraum zu schaffen. Dabei erfüllen sie die öko-logischen Anforderungen vollumfänglich.

Zusammen mit dem BSA hat der SIA am 20. August 2014 eine Podiumsdiskussion im Ackermannshof veranstaltet, wo Befürworter wie Gegner zu Wort kamen. Die lebhafte
Diskussion führte zu einer konsultativen Abstimmung, die ein überdeutliches Resultat zu Gunsten der Vorlagen ergab.
Auch der SIA Vorstand unterstützt diese einstimmig.

Bitte beteiligen Sie sich aktiv an der Diskussion über diese, aus der Sicht von uns Planern, wichtige Abstimmung und unterstützen Sie die Vorlagen am 28. September mit 2 x JA!

Vorstand SIA Sektion Basel

>>> Schreiben SIA Basel (pdf)


20/11/2014
Protokolle Vorstandssitzungen sia basel
Um die Aktivitäten des Vorstandes des sia basel besser sichtbar zu machen, wurde beschlossen die Zusammenfassungen der Sitzungsprotokolle online zugänglich zu machen.


>>> Sitzung 6. Nov. 2014
>>> Sitzung 21.Aug. 2014
>>> Sitzung 26. Juni 2014
>>> GV 27. März 2014
>>> Sitzung 20. März 2014
>>> Sitzung 23.Jan 2014
>>> Sitzung 15. August 2013
>>> Sitzung 20 Juni 2013
>>> Sitzung 23. Mai 2013
>>> Sitzung 14. März 2013
>>> Sitzung 17. Jan 2013

01/12/2011
Einführung der MINERGIE Online Plattform
Am 1. Dezember wird die MINERGIE Online Plattform lanciert. Die Kantone BL/BS fungieren hierbei als Pilotregion.

>>> Details

18/10/2011
Radon beim Bauen
Radon ist ein natürliches, überall vorkommendes radioaktives Edelgas, das farb-, geruch- und geschmacklos ist. Radon entsteht hauptsächlich im Erdboden beim Zerfall von Radium. Unter gewissen Umständen kann sich Radon in Gebäuden anreichern. Grossen Einfluss auf die Radon-Belastungen im Gebäude haben der Aufbau und die Zusammensetzung des Untergrundes, sowie die (Un-) Dichtigkeit der Gebäudehülle. Durch den Druckunterschied im Gebäude, den sogenannten Kamineffekt, kann Radon via erdberührte Räume ins Gebäude gelangen. Radon-Atome zerfallen weiter in Polonium, Blei und Wismut. Diese Folgeprodukte können durch Einatmen in die Lunge geraten und somit das Lungengewebe schädigen. Im schlimmsten Fall verursachen die Radon-Folgeprodukte Lungenkrebs.

Die gegenwärtigen Grenz- und Richtwerte für Wohn- und Aufenthaltsräume werden in naher Zukunft, auf Empfehlung der WHO, deutlich verschärft. Der heutige Grenzwert von 1'000 Bq/m³ wird auf 300 Bq/m³ gesenkt. Liegen die Radongas-Konzentrationen in Wohn- und Aufenthaltsräumen über dem Grenzwert, so muss der Hauseigentümer laut Strahlenschutzverordnung innerhalb von drei Jahren eine Sanierung veranlassen. Nach Radon-Sanierungen darf der Richtwert von 400 Bq/m³ nicht überschritten werden. Bei Messungen mit Werten über dem Richtwert wird heute vom Bundesamt für Gesundheit eine Sanierung empfohlen.

Es empfiehlt sich schon heute darauf zu achten, dass bei Sanierungen und Umbauten der zukünftige Grenzwert von 300 Bq/m³ nicht überschritten wird. Neubauten sollten „radonsicher“ erstellt werden. Schutzmassnahmen sind nämlich bedeutend günstiger als nachträgliche Sanierungen.

In der Region werden somit nicht, wie bisher, nur die Gemeinden Riehen und Rümlingen mit einem hohen Radonrisiko eingestuft, sondern auch andere Gemeinden in der Nordwestschweiz, welche sich bisher mit der Radonproblematik nicht auseinandersetzen mussten. In Zukunft wird ein spezielles Augenmerk bei Um- und Neubauten auf dieses „strahlende Thema“ gerichtet sein.



03/10/2011
WOCHE DER ZEITGENÖSSISCHEN ARCHITEKTUR 15n
15n Während der Woche der zeitgenössischen Architektur und Ingenieurbaukunst 15n haben SIA- Fachleute die Möglichkeit, ihre Bauwerke schweizweit der Öffentlichkeit vorzustellen. Die 15n bietet die Gelegenheit Orte zu betreten, die mitunter eindrucksvoll, aber nicht immer leicht zugänglich sind. Eine einzigartige Chance, Bauwerke auch von innen zu entdecken und so in den Genuss einer Kostprobe zeitgenössischer Architektur und Ingenieurbaukunst zu kommen. Die dahinter stehenden Herausforderungen lassen sich vor Ort begreifen sowie die Rolle, die Architekturschaffenden und Ingenieure bei der zukunftsfähigen und hochqualitativen Gestaltung des Lebensraumes zukommt.

Die Veranstaltung hat sich die vergangenen Jahre in anderen Kantonen bereits einen Namen gemacht und immer mehr SIA- Sektionen stiessen hinzu.
2012 wird die gesamte Schweiz dabei sein! Gleichzeitig feiert die SIA 175-jähriges Jubiläum.

Vergangenes Frühjahr fand die 15n das erste Mal im Kanton Basel-Stadt und Basel-Landschaft statt – dies mit grossem Erfolg!
16 Architekturbüros aus der Region nutzten die Gelegenheit ihre Neubauten einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Insgesamt wurden 24 Bauwerke mit Begeisterung besichtigt. Besucher aus der ganzen Schweiz pilgerten zum Beispiel zum Voltaplatz in dessen Umgebung gleich drei Bauwerke offen standen. Die Interessenten nutzten die Gelegenheit sich einem von den Architekten geführten Rundgang anzuschliessen.
Besonders an den Wochenenden wurde das Angebot von Architekturinteressierten genutzt regionale Bauwerke ganz nahe zu erleben, Fragen zu stellen und sich inspirieren zu lassen.

Die Vorbereitungen für die kommende 15n 2012 sind bereits angelaufen.
Vom 5.5.2012 bis 13.5.2012 hoffen wir erneut auf zahlreiche Architekten und Ingenieure, die diesen einzigartigen Event mit ihren Projekten bereichern!

Die Online- Anmeldung für Architektur- und Ingenieurbüros erfolgt ab sofort bis zum 14. Oktober 2011 unter: www.15n.ch

Für die Einschreibung erforderlich:

- SIA Mitgliednummer
- Kurze Beschreibung des Werkes
- Fotos
- Besuchstage und Öffnungszeiten
- Einverständnis des Bauherren

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und gutes Gelingen!



13/3/2011
Generalversammlung sia basel 2011
>>> Jahresbericht 2010
>>> Bilanz 2010
>>> Budget 2011



24/2/2011
Verdichtung
Im voll besetzten Stadtsaal in Liestal erläuterten die drei Referenten einem interessierten Fachpublikum grundsätzliche Überlegungen zur zukünftigen Siedlungsentwicklung in unserem Kanton und die Verdichtungsstudie Baselland mit Potenzialen und Visionen.
Mit beiliegendem Link kann die Verdichtungsstudie heruntergeladen werden.
>>> Verdichtungsstudie


04/02/2011
Bernhard Berger
Lineare Preisbewertungskurve
Im Rahmen von öffentlichen Submissionen muss der Auslober die Gewichtung der Zuschlagskriterien festlegen. Inzwischen hat sich mehrheitlich die Meinung durchgesetzt, dass bei intellektuellen Dienstleistungen der Preis ein Gewicht von deutlich unter 50% haben sollte. Soweit so gut. Ebenso wesentlich ist aber die Umsetzung der Angebotspreise in Bewertungspunkte, also die Preisbewertungskurve. Im Kanton Basel-Stadt galt seit knapp 10 Jahren das "Basler Modell", eine komplizierte logarhythmische Kurve, welche sich durch einen steilen Abfall auszeichnete, d.h. bereits kleine Preisdifferenzen zum Billigsten führten zu grossen Punktverlusten. Damit wurde das (tiefe) Gewicht des Preises häufig übersteuert, der Preis war damit ausschlaggebend.
Der SIA Basel hat dies seit Jahren bemängelt und im Jahr 2006 in einem Analysepapier entsprechende Anpassungen gefordert. In den periodischen Gesprächen mit der baselstädtischen Regierung und Verwaltung hat der Vorstand dieses Anliegen immer wieder thematisiert. Im 2010 hat nun das Bau- und Verkehrsdepartement Versuche mit einer alternativen Preisbewertungskurve durchgeführt und aufgrund der positiven Erfahrungen beschlossen, diese ab 2011 für alle Ausschreibungen von intellektuellen Dienstleistungen anzuwenden. Neu gelangt eine Kurve gem. Empfehlung der KBOB ("Leitfaden zur Beschaffung von Planerleistungen" vom 27.8.09, www.bbl.admin.ch) zur Anwendung, welche aus Sicht der Planer eine angemessene Umsetzung von Preis zu Bewertungspunkten ergibt.

Der SIA Basel freut sich sehr über diese Änderung, welche die Bewertung von Qualität und Preis in ein faires Verhältnis setzt. Einmal mehr bewahrheitet sich ein lateinisches Sprichwort "gutta cavat lapidem non vi sed saepe cadendo" oder zu deutsch "steter Tropfen höhlt den Stein"!



30/11/2010
Masterplan Campus Gesundheit
Gemeinsame Stellungnahme von BSA und SIA Basel
>>> weiter

17/11/2010
Aktennotiz des Kontaktgesprächs SIA, BSA, BSLA, USIC mit BUD

>>> Aktennotiz

23/09/2010
Minergie-Sanierung der Schulen an der Vogelsangstrasse 15 in Basel abgeschlossen
Die Bauten der Allgemeinen Gewerbeschule, ein Denkmal der Baukunst der 60er Jahre, sind kosten- und termingerecht saniert worden. Mit der Sanierung nach Minergie-Standard erfüllen die Schulen an der Vogelsangstrasse 15 eine wichtige Vorbildfunktion für energietechnisch mustergültige Sanierungen.

>>> Medienmitteilung  >>> Projektinformationen

08/09/2010
WOCHE DER ZEITGENÖSSISCHEN ARCHITEKTUR 15n
15n Die Woche der Zeitgenössischen Architektur 15n, die von den Sektionen des SIA organisiert wird, ist unbestritten eine der bedeutendsten kulturellen Veranstaltungen des Frühjahrs. Überall in der Schweiz stehen zeitgenössische Gebäude und Werke von Architekten und Ingenieuren des SIA während einer Woche und zweier Wochenenden der Öffentlichkeit zur Besichtigung offen.

Die Woche der Zeitgenössischen Architektur 15n stellt die Arbeit der im SIA organisierten Berufsgruppen in den Vordergrund. Sie bietet den Planern des SIA eine Gelegenheit, ihre Arbeit einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und ihr ihre Rolle bei der Verbesserung ihrer Lebenswelten zu erklären. Den Architekten und Ingenieuren des SIA bietet sie jedes Jahr eine ideale Bühne, auf der sie ihr Know-how anhand von bis zu drei neuen Werken zeigen können.
Dieses didaktische Vorgehen wird ermöglicht, indem Architekt, Ingenieur und Bauherr während der Öffnungszeiten vor Ort anwesend sind und direkt in die Besichtigung einbezogen werden.

Einschreibungen 2011
Die 6. Ausgabe der Woche der Zeitgenössischen Architektur wird vom 30. April bis 8. Mai 2011 stattfinden. Architektinnen und Architekten sowie Ingenieurinnen und Ingenieure, die gerne eine oder mehrere ihrer Bauwerke in diesem Zeitraum einem interessierten Publikum vorstellen möchten, können sich zwischen dem 30. August und 15. Oktober 2010 über die Webseite www.15n.ch einschreiben. SIA-Mitglieder, Ingenieure und Architekten, Mitglieder einer an der Organisation beteiligten SIA-Sektion oder mit Werken in einem der Kantone einer dieser Sektionen dürfen ihre Arbeiten vorstellen.